Auf steinigem Weg über hohe Pässe

Die Situation von Menschenrechtsverteidigerinnen in Nepal

  • Tessa Pariyar (Autor/in)

Abstract

Menschenrechtsverteidigerinnen weltweit sind – abhängig vom sozialen Kontext, in dem sie sich bewegen – mit hohen Risiken konfrontiert. In Nepal stehen sie vor großen Herausforderungen, wenn sie sich in Fällen der Gewalt an Frauen wie sexueller Straftaten, Vergewaltigungen, häuslicher Gewalt oder Frauenhandel engagieren. Behörden, Polizei und Dorfälteste versuchen oftmals, derartige Probleme durch Mediation innerhalb der jeweiligen Gemeinschaft oder Familie zu lösen, statt diese Fälle zur Anzeige zu bringen und öffentlich vor Gericht auszutragen. Aufgrund der patriarchalischen Strukturen werden Menschenrechtsverteidigerinnen und ihre Arbeit – in engem Kontakt mit Familien und Gemeinschaften – oft auch als Angriff der bestehenden Gesellschaftsordnung angesehen. Verleumdungen und Drohungen sind nicht selten die Folge, um die Aktivistinnen zu delegitimieren.