Das Recht auf Nahrung

Die Menschenrechtsarbeit von FIAN Nepal

  • Sarba Raj Khadka (Autor/in)
  • Sabine Pabst (Autor/in)

Abstract

Neuesten Schätzungen der FAO zufolge leiden fünf Millionen der etwa 27 Millionen Einwohner/-innen Nepals an Unterernährung, das entspricht 18 Prozent der Bevölkerung. Zwei Fünftel aller Kinder unter fünf Jahren sind fehlernährt. Dabei sind vor allem marginalisierte Bevölkerungsgruppen wie ethnische, religiöse und sexuelle Minderheiten sowie Frauen, Kinder oder Dalits betroffen, ebenso Menschen mit HIV/Aids oder mit Behinderungen. Sie werden vielfach diskriminiert, etwa beim Zugang zu Land und natürlichen Ressourcen wie Fischgründen und Wäldern, beim Zugang zu Nahrungsmitteln, Gesundheit, Bildung und Arbeit und der Teilhabe an Entscheidungsprozessen. Meist sind es auch sie, die Opfer von Vertreibungen werden. Ein Blick auf die aktuelle Lage und die Arbeit der Menschenrechtsorganisation FIAN Nepal.