Bücher

Cover von 'Vom Feueraltar zum Yoga'
Dominik A. Haas

Vom Feueraltar zum Yoga

Die Kaṭha-Upaniṣad ist ein vor etwa 2000 Jahren verfasster Sanskrit-Text, der sich mit dem Wesen des Menschen nach dem Tod beschäftigt. Als eine der frühesten Quellen, die eine als Yoga bezeichnete heilselffektive Methode lehren, hat die Kaṭha-Upaniṣad auch außerhalb Südasiens Bekanntheit erlangt. Aufgrund ihrer textlichen Heterogenität wurde ihr jedoch schon oft Inkohärenz unterstellt.
In der vorliegenden Studie legt Dominik A. Haas eine neue, kommentierte Übersetzung des Textes vor und analysiert ihn mit Hilfe textlinguistischer Methoden. Er argumentiert, dass die Kaṭha-Upaniṣad von Anfang an als Kompilation konzipiert war, die neue kontemplative und yogische Lehren mit der Ritualmystik des berühmten vedischen Feueraltars verbinden sollte.

Erscheint im Frühling 2024
Cover von 'Reimagining Housing, Rethinking the Role of Architects in India'
Nadja-Christina Schneider

Reimagining Housing, Rethinking the Role of Architects in India

Media and Cultural Studies, Band 5

Dieses Buch untersucht die Selbstwahrnehmung kritischer Architekt:innen in Indien. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Rolle von Dokumentarfilmen und anderen Medienformen, durch die sie in Debatten über bezahlbaren Wohnraum intervenieren und ihre alternativen Visionen zu Raumgestaltung und nachhaltiger Architektur vermitteln. Als heterogene und mobile Gruppe entwickeln und implementieren Architekt:innen und Designer:innen tragfähige Lösungen an der Schnittstelle komplexer Herausforderungen sowie spezifischer lokaler Kontexte. Die Zusammenhänge in ihrem Designdenken und ihrer Arbeit können am besten durch die konzeptionelle Linse des kritischen Regionalismus verstanden werden.

Erscheint im Sommer 2024
Cover von 'New Silk Road Narratives'
Jamila Adeli (Hrsg.), Linda Ammann (Hrsg.)

New Silk Road Narratives

Entlang der von China geführten Belt and Road Initiative werden nicht nur Waren, Finanzkapital oder Technologien gehandelt, verhandelt und zirkuliert, sondern auch Werte, Emotionen und kulturelle Praktiken. Letztere sind oft entscheidend, wenn es darum geht, sich eine transregionale Infrastruktur von der Größenordnung der BRI vorzustellen und aufzubauen. Dieses Buch untersucht die Verbindungen und Trennungen entlang der Neuen Seidenstraße anhand von Narrativen und deren kulturellen Konfigurationen. Mit Schwerpunkt auf China-Afrika-Beziehungen untersuchen die Autoren dieses Buches die Rolle von Narrativen und verschiedenen Formen kultureller Konfigurationen, um zu verstehen, wie Prozesse der Transregionalisierung lokale Denkmuster, Wahrnehmungen und Praktiken prägen.

Erscheint im Sommer 2024
Cover von 'Transgression in the Bengali Avant-garde'
Daniela Cappello

Transgression in the Bengali Avant-garde

Die Publikation stellt die bengalische Avantgarde-Bewegung Hungry Generation anhand ihrer Gedichte und anderer literarischer Werke einem weltweiten Publikum vor. Die Dichterbewegung entstand in den Städten Patna und Kalkutta und wurde nach der Verurteilung der Dichter wegen Obszönität im Jahr 1964 international bekannt. Mit dem Ziel, das bengalische Establishment und die Moral der Mittelklasse zu schockieren, thematisierten diese bengalischen Bohemiens in ihren Gedichten Themen wie Sexualität, Alkohol- und Drogenkonsum, Masturbation und Hypermaskulinität als Tropen und Praktiken des kulturellen Radikalismus.

Dieses Buch erforscht die Transgression als weltumspannende Avantgarde-Praxis und untersucht die Poesie einiger ikonischer Vertreter der Hungry Generation, indem es ihr Werk mit den neuen Modellen der Sexualität, des Konsums und der Moderne im Indien der Nach-Unabhängigkeitszeit vergleicht.

Erscheint im Sommer 2024
Cover von 'Leisurely Feelings'
Farha Noor

Leisurely Feelings

This book traces a conceptual history of literature, leisure and emotions in modern South Asia. Reading colonial capitalism as entwined with the ‘myth of the lazy native’, it focuses on vernacular literary contestations. It foregrounds otium, leisure and idleness as entangled with emotions and temporalities, in expressions of the self and community. It identifies literary spheres as emotionally evolving, where discourses of leisure are played out in stylistic innovations, negotiations of colonial modernity and postcolonial uncertainties. Highlighting key expressions, discussions, and processes, it explores nostalgia, melancholy, topophilia and haunting as emotions deeply attached to South Asian literary cultures, while resonating with ideas of otium across global modernity.

Erscheint im Sommer 2024
Cover von 'Mediatized Solidarity'
Fritzi-Marie Titzmann

Mediatized Solidarity

Media and Cultural Studies, Band 6

In einer Ära, die durch die schnelle Verbreitung der Medien und globalisierte soziale Bewegungen gekennzeichnet ist, untersucht Mediatized Solidarity Dimensionen der Solidarität innerhalb indischer sozialer und Protestbewegungen. Für den Zeitraum ab 2014 analysiert es das Zusammenspiel zwischen Medienpraktiken, einschließlich sozialer Medien, und dem Ausdruck sowie der Performanz von Solidarität. Durch drei Fallstudien - Shaheen Bagh, den Protest der indischen Bauern und Jugendklimaaktivismus - erforscht das Buch, wie Medien und visuelle Kunst Solidarität formen und von ihr geformt werden und inwieweit auf kollektive Erinnerungen und kulturelles Erbe zurückgegriffen wird, um soziale Kohäsion zu inszenieren.

Erscheint im Sommer 2024
Cover von 'Veda-Sätze – Vedic Sentences'
Karl Hoffmann, Johanna Narten, Antonia Ruppel (Hrsg.), Bernhard Forssman (Hrsg.)

Veda-Sätze – Vedic Sentences

In den altindischen Veden findet man Sätze mit sehr verschiedenen Inhalten, darunter religiöse Aussagen ("Varuṇa ist wahrhaftig der Götter König"), Lebensweisheiten ("Das Denken ist schneller als die Rede") oder auch banale Beobachtungen ("Gattin und Gatte waschen einander den Rücken"). Die bekannten Erlanger Indogermanisten und Indologen Karl Hoffmann (1915-1996) und Johanna Narten (1930-2019) haben bei ihrer jahrzehntelangen Arbeit an den Veda-Texten solche Sätze in der Originalsprache gesammelt. Diese Sammlung von 863 Kurztexten wurde von Antonia Ruppel und Bernhard Forssman zweisprachig (Englisch und Deutsch) mit Übersetzungen und einem vollständigen Vokabular versehen und wird hier erstmals veröffentlicht.

The ancient Indian Vedas contain sentences of rather varied content, including religious statements ("Varuṇa truly is the king of the gods"), words of wisdom ("Thought is quicker than speech") or even banal observations ("Wife and husband wash each other's back"). The well-known Erlangen Indo-Europeanists and Indologists Karl Hoffmann (1915-1996) and Johanna Narten (1930-2019) collected such sentences in the original language during their decades of work on the Vedas. Antonia Ruppel and Bernhard Forssman have furnished this collection of 863 short texts with translations and a complete vocabulary in two languages (English and German) and are publishing it here for the first time. 

Erscheint im Sommer 2024
Ersatzbild; genutzt für 'Reframing Tradition'
Biljana Zrnić (Hrsg.)

Reframing Tradition

The volume presents recent scholarly research on texts and performative traditions of India in the early modern and colonial periods with a specific focus on challenges to conventional norms in literary, social, and political contexts. It gathers a selection of contributions, presented at the international webinar on “Transmission, Alteration, and Voices: Texts and
Performative Traditions in South Asia in the Early Modern and Colonial Periods”, which bring new material to approach the variety of intentions involved in transmitting and altering texts and ideas. Arranged in four parts - Adaptation and Translation, Between Performance and Script, Genres and Kingdoms, and Voices and Gender - the essays investigate altering concepts from different angles and traditions (Hindu, Muslim, Jain, Sikh). The authors shed light on exchanges pertaining to sectarian, cultural, and political issues and examine redirections by questioning channels of transmission and media used to convey transformational concepts. The topics covered include retellings in vernaculars and their adaptations to new socio-cultural contexts, transitions from oral to written traditions and contemporary performance, alterations of genres and styles in their association with courtly milieus and historical background, questions of gender and voices raised to stimulate social and political change. Strategies for creating and transforming spaces for communication of new clusters, genres, sectarian systems, and artistic representations are also discussed. The volume thus displays multiple ways of reframing tradition and diverting the course of established concepts as a common feature found across the landscapes of South Asia during these periods.

Erscheint im Herbst 2024